#spillmann: ber 2015
Zum Apfelschuss braucht es Mut: Der Wahlherbst 2015 hat in der Schweiz das bürgerliche Lager gestärkt. Ein liberaler Frühling ist damit keineswegs garantiert. Zwar hätten wir Bürger mehr Freiheit bitter nötig. Doch gleichzeitig hadern wir als Gesellschaft mit mehr Selbstverantwortung. Warum? Ein Erklärungsversuch, verfasst für die November-Ausgabe des "Schweizer Monats". (mehr …)
30-10-2015 | Weiterlesen
Wahlen 2015: Stillstand im Heidiland: Der Wahlausgang in der Schweiz hallt nach. Das Parlament ist unter Vorgabe des deutlichen Siegs der SVP nach rechts gerückt, was in aller Konsequenz zu einer weiteren Verhärtung vor allem der Beziehungen zur Europäischen Union führen wird. Die FDP hat zwar ebenfalls zulegen können. Sie bleibt aber in gewissen Dossiers weiterhin auf Bündnispartner zur Linken angewiesen. Diese wiederum wird alles daransetzen, eine zu liberale Wirtschaftspolitik zu verhindern. All dies deutet eher auf Stillstand als auf Aufbruch hin. Für den Standort Schweiz sind das keine guten Aussichten. (mehr …)
22-10-2015 | Weiterlesen
Moderator, Sie halten das Mikro verkehrt!: Podiumsdiskussionen geben einem Anlass Würze, sind scheinbar wenig aufwändig und kosten nicht die Welt – und sie atmen etwas den Glamour der Vorbilder im TV-Spätabendprogramm. Und genau darum sind sie so oft so schlecht. Meistens sind die Panels viel zu gross, die Teilnehmer schlecht vorbereitet und die Moderatoren überfordert. Das langweilt die Zuhörer, frustriert die Gesprächsrunde und schadet der Reputation des Veranstalters. Man kann es besser machen. (mehr …)
14-10-2015 | Weiterlesen