#spillmann: uar 2016
Wer die Nazi-Keule schwingt…: Im Zusammenhang mit Fremdenfeindlichkeit wird auch immer wieder die Nazi-Keule geschwungen. So auch beim Abstimmungskampf gegen die Durchsetzungsinitiative der SVP, die am Sonntag von den Schweizer Stimmbürgern deutlich verworfen wurde. Hier hatte ein zum Hakenkreuz verfremdetes Schweizer Kreuz auf einem Plakat der Gegner der Vorlage für Aufregung gesorgt. Der Nazi-Vergleich ist heikel, weil meistens falsch und fast immer kontraproduktiv. Meine Gedanken dazu, erstmals veröffentlicht in der Sonntagszeitung. (mehr …)
28-02-2016 | Weiterlesen
Wohin reisen denn Sie?: Es ist mild, wie öfters in diesem Winter. Seit Dezember naht der Frühling - und damit auch der Sommer. Zeit also, Ferienpläne zu schmieden. Doch wohin kann man noch reisen, in diesen düsteren Zeiten? Meine Gedanken dazu, erstmals veröffentlicht in der Sonntagszeitung. (mehr …)
21-02-2016 | Weiterlesen
Zum Glück sind wir Versuchskaninchen!: Der Mensch forscht. Und fürchtet sich davor, Neues zu entdecken. Dieser Zwiespalt begleitet uns, ob wir zu neuen Galaxien aufbrechen, Mais künstlich widerstandsfähiger machen oder aber unser eigenes Erbgut manipulieren. Zum Schaden aber hat uns unsere Experimentierfreudigkeit trotz aller Gefahren und Risiken über alles betrachtet nicht gereicht. Meine Gedanken dazu, erstmals veröffentlicht in der Sonntagszeitung. (mehr …)
15-02-2016 | Weiterlesen
Scheitern gehört zum Erfolg: In Europa werden Rücktritte aus öffentlich exponierten Führungspositionen meist mit persönlichem Scheitern gleichgesetzt. Dass zum Erfolg auch immer Niederlagen gehören, ist gesellschaftlich weit weniger akzeptiert als beispielsweise in den USA. Einen etwas entspannteren Umgang mit Scheitern wäre freilich auch für Manager wünschenswert. Freiwillig zu gehen, wenn es noch freiwillig ist, zeugt von Stärke - nicht von Schwäche. Meine Gedanken dazu, erstmals publiziert in der Sonntagszeitung. (mehr …)
08-02-2016 | Weiterlesen